Landwirtschaft

Bio - Landwirtschaft

Bio-Landwirtschaft

Säen und ernten: Mit Hand, Herz und Trecker

Wir sind Wetterfrösche und Pflanzenversteher, Treckerfahrer und Rübenhacker, Abwarter und Schnellhandler: Auf dem Hof der Backstube Bundschuh wird Bio-Landwirtschaft mit einer großen Portion Kreativität betrieben. Sie verlangt uns täglich Spontanität, Sensibilität, Ausdauer, ein Gespür für die Natur und viel Liebe ab. Die Landwirtschaft hält die Menschen auf dem Hof flexibel, denn von einer Minute zur anderen können Regengüsse oder Stürme alles verändern.

Bio-Landwirtschaft gibt es auf unserem Hof in Stöckendrebber seit 1993. Auf etwa 130 Hektar Anbaufläche kultivieren wir traditionelles Backgetreide wie Dinkel, Roggen und Weizen sowie das ungewöhnliche Einkorn. Außerdem pflanzen wir Zuckerrüben, Raps, Kartoffeln und Mais an. Bei jedem Arbeitsschritt ist es uns ein Anliegen, das Gleichgewicht der Natur zu wahren. Zwischen den weiten Reihen auf unseren Getreidefeldern bleibt ausreichend Platz für Flora und Fauna. Hier fühlen sich auch Feldlärche, Rebhuhn, Wachtel und Zaunkönig wohl.

Dinkel, Roggen und Weizen: Traditionelles Backgetreide

Das traditionelle Backgetreide wächst in unserer Bio-Landwirtschaft in einer Mischkultur mit Klee. Er füllt den Abstand zwischen den fünfzig Zentimeter weiten Getreidereihen. Die großzügigen Zwischenräume sorgen dafür, dass Wind und Sonne die Getreidepflanzen während des Wachstums sanft umwehen können. Dieses gesunde und trockene Klima verhindert Pilzkrankheiten und lässt ein qualitativ hochwertiges Backgetreide mit einem hohen Eiweißgehalt heranwachsen. Für die Bäckerei ist der hohe Eiweißgehalt von unschätzbarem Wert. Er macht die Qualität des sogenannten Eiweiß-Klebers aus, der schließlich das Gerüst für das Brot bildet – ähnlich wie die Stahlkonstruktion eines Bauwerks.

Einkorn: Gesunde Nervennahrung

Das feine Einkorn ist eine Diva unter dem Backgetreide. Obwohl es zu den ältesten Getreidesorten gehört, gilt das überdurchschnittlich gesunde Einkorn heute als Sonderling. Angebaut wird es nur noch selten in Europa, denn die zarte Pflanze ist weniger robust als traditionelle Backgetreide. Darüber hinaus ist ihr Ertrag viel geringer.

Trotz dieser Widerspenstigkeiten hegen die Menschen auf dem Hof der Backstube Bundschuh eine Sympathie für das Einkorn. Der Landwirt betrachtet die filigrane und zerbrechliche Gestalt der Halme gleichermaßen sorgen- und liebevoll. Die Bäcker sind weniger zwiegespalten. Sie loben das Einkorn als besonders wertvolle Nervennahrung, die gut verträglich ist und einen mild-nussigen Geschmack mitbringt. Außerdem besitzt das Einkorn antioxidative Eigenschaften. Verantwortlich dafür ist der hohe Carotin-Gehalt im Mehlkörper des Korns. Er sorgt auch für die intensive gelbliche Färbung des Mehls.

Rüben: Niedersachsens erster Bio-Rübensirup

Was passiert, wenn sich ein Bio-Zuckerrüben-Anbauer aus Stöckendrebber und der einzige niedersächsische Traditions-Rübensaftkocher aus Wunstorf begegnen? Sie beleben ein fast vergessenes Produkt und stellen Niedersachsens ersten Bio-Rübensirup her. Regional, süß und wohlschmeckend – genau wie früher. Einfach besonders.

Unser Bio-Rübensirup ist eine außergewöhnliche Spezialität. Ebenso wie die Steckrübe und der Kürbis galten Zuckerrüben in der Nachkriegszeit als Arme-Leute-Essen. Heute erinnern sich die Menschen an ihre wertvollen Inhaltsstoffe und lassen ihren besonderen Geschmack wieder hochleben. Unser Bio-Rübensirup eignet sich besonders gut als süßer Brotaufstrich und lädt zu vielseitigen Koch-Experimenten ein. Rübensirup hat einen karamelligen Geschmack. Sein hoher Gehalt an Natrium, Kalium, Calcium und Eisen macht ihn zu einem natürlichen Süßungsmittel. Wegen seines hohen Zuckergehalts ist Bio-Rübensirup auch ohne Konservierungsstoffe lange haltbar.

Raps, Mais und Kartoffeln: Für geschätzte Partner

Auf dem landwirtschaftlichen Hof von Friedrich Bohm werden neben den Produkten für die Bäckerei auch Winterraps, Mais und Kartoffeln angebaut. Unser Bio-Winterraps wird in der Teutoburger Ölmühle zu reinem Raps-Kernöl gepresst. Mais aus unserer Landwirtschaft wird zu Bio-Hühnerfutter verarbeitet. Und unsere schmackhaften Bio-Kartoffeln produzieren wir für den Lebensmittelhandel.